Liebe ist der Schlüssel

 in Allgemein

Herzlich willkommen im 2014 – einem neuen Jahr, das uns wieder viel Gelegenheit gibt, Erfahrungen zu sammel und zu lieben, denn Liebe ist der Schlüssel – der Schlüssel zu allem. Ich spreche hier nicht nur von der partnerschaftlichen Liebe, sondern der Liebe zum Sein, der Liebe zu allem, was ist.

In meinen Newslettern konzentriere ich mich oft auf das Thema Selbstliebe, dass man seine Bedürfnisse eigenverantwortlich wahrnehmen und ihnen gerecht werden sollte – nicht warten, dass andere das für einen tun, denn andere werden langfristig niemals dazu in der Lage sein – und umgekehrt funktioniert es natürlich genauso wenig. Jeder hat also die Aufgabe, seine eigne Wahrheit zu finden und auch zu leben. Alles fängt bei einem selbst an und ist man mit sich selbst nicht im Reinen, werden einem diese Schwierigkeiten im Aussen gespiegelt. Es ist, als hätten wir ein eingebautes Navi, das uns so immer wieder darauf aufmerksam macht, wenn wir von unserem Weg abgekommen sind.

Doch so wichtig unsere eigenen Bedürfnisse und unsere eigene Wahrheit auch sind – wir leben nicht alleine auf diesem Planeten. Da gibt es so viele andere Menschen, die ebenfalls mit ihren eigenen Bedürfnissen und ihren eigenen Wahrheiten leben und die können sehr weit von den unseren abweichen. Wie ist dann unsere Reaktion darauf? Ärgern wir uns darüber, dass andere in unseren Augen so falsch handeln und denken? Versuchen wir, sie von unserer Wahrheit zu überzeugen? Bekämpfen wir sie?

Überlege dir doch einfach einmal, wie du darauf reagierst, wenn sich Menschen nicht in deinem Sinne verhalten.

Ich selbst habe mir für 2014 die Aufgabe gestellt, anzuerkennen, dass viele verschiedene Wahrheiten nebeneinander Platz haben. Und ich möchte diese Tatsache nicht nur akzeptieren, das kann ich meistens schon ziemlich gut, ich möchte jetzt einen Schritt weiter gehen. Meine Aufgabe wird sein, diese Gegensätze zu lieben, OHNE sie selbst zu leben – also mit allem was ist, in Fluss zu kommen. Bedingungslos, denn alles hat seine Berechtigung und ist miteinander verwoben. Ich bin schon sehr gespannt, wie ich meine Aufgabe meistern werde

Wie gesagt: Liebe ist der Schlüssel. Und wenn wir wissen, dass wir jeweils die Energie in unser Leben ziehen, die wir selbst aussenden, lohnt es sich, auf unsere Gefühle zu achten und uns auf uns auf die Dinge in unserem Leben zu konzentrieren, die sich gut anfühlen. Dann kann das Gute mehr werden. Konzentrieren wir uns hingegen darauf, was wir nicht in unserem Leben haben wollen, dann bekommen wir auch davon mehr. Die Medaille hat bekanntlich zwei Seiten und wir können immer selbst entscheiden, welcher Seite wir unsere Aufmerksamkeit schenken.

Hier ein paar Beispiele, um das zu verdeutlichen:

Nehmen wir an, wir wünschen und eine friedvolle Welt ohne Krieg, Gewalt und Mord und wir möchten uns aktiv dafür einsetzen. Wir haben nun also folgende Möglichkeiten:

Wir können gegen den Krieg demonstrieren, Bilder publizieren, die brutale Gewalt zeigen, blutig, vernichtend, beängstigend. Wenn wir uns für diesen Weg entscheiden, welche Gefühle herrschen dann wohl in uns vor? Wir konzentrieren uns doch genau auf das, was wir nicht wollen! Wir konzentrieren uns auf den Krieg und all die schrecklichen Dinge, die er mit sich bringt – und diese negative Energie senden wir durch unsere Konzentration auch aus. Vielleicht werden wir wütend, traurig oder spüren unsere Ohnmacht. Jedenfalls können sich auf diese Weise keine guten Gefühle in uns ausbreiten. Und da wir immer das in unser Leben ziehen, worauf wir uns konzentrieren, werden Ärger, Streit, etc. vorprogrammiert sein, denn wir konzentrieren uns auf Hass, Vernichtung und Gewalt – auf das Gegenteil dessen, was wir erreichen wollen – wir werden zu Mittätern des Krieges!

Was können wir stattdessen tun? Wir können uns FÜR den Frieden einsetzen, aufzeigen, welche Möglichkeiten es für ein friedvolles Miteinander gibt und uns auf die Zukunft konzentrieren, die wir uns für alle Menschen wünschen. Auf diese Weise lenken wir unsere Aufmerksamkeit auf das, was wir uns wünschen und wir werden erleben, wie wir Gleichgesinnte anziehen und sich immer mehr Harmonie und Frieden nicht nur in uns, sondern auch in unserer Umgebung ausbreiten. Wir werden zu Vorbildern für das, was wir uns wünschen, strahlen Kraft, Liebe und Hoffnung aus!

Mutter Theresa wurde einst zu einer Anti-Kriegs-Demo eingeladen, worauf sie geantwortet hat: „Ich werde nie auf eine Anti-Kriegs-Demo gehen. Zu einer Friedens-Kundgebung können Sie mich aber gerne einladen!

 

Mein Tipp:

Nutze deine Energie, dich FÜR etwas einzusetzen und verschwende sie nicht, GEGEN etwas anzukämpfen! Fühle einfach einmal in dich hinein, wie sich die beiden Möglichkeiten jeweils für dich anfühlen und vielleicht entscheidest du dich dann für diejenige, die dir gute Gefühle beschert. Du hast IMMER die Wahl!

Kürzlich wurde eine Propaganda in Umlauf gebracht mit dem Namen „So trage ich Pelz!“ Da haben die Menschen via Facebook Bilder gepostet, die sie mit Hunden, Katzen, Kaninchen, etc. im Arm gezeigt haben, wie sie Pferde und andere Tiere umarmt haben. Diese Bilder haben Liebe und Freude vermittelt, Liebe zu den Tieren und die positive Energie eines liebevollen Miteinanders. Hier wurde die Kraft der Liebe und des Friedens vermittelt – einfach wunderbar! Das animiert, sich mit positiver Energie aktiv FÜR die Tiere einzusetzen!

Diese Propaganda hat also darauf verzichtet, gequälte und gehäutete Tiere zu zeigen, um sich so gegen das Tragen von Pelz auszusprechen. Hätte sie es getan, worauf hätte sie sich dann konzentriert, was hätte sie dann vermittelt? Liebe? Frieden? Harmonie? Oder vielleicht doch Wut, Ohnmacht, Zorn, Hass??

Welche dieser beiden Möglichkeiten fühlt sich für euch besser an? Welche trägt mehr Kraft für positive Veränderungen in sich?

Ein wunderbares Beispiel, sich FÜR etwas einzusetzen liefern auch Sabine und Amor Ben Hamida, die sich mit Herzblut, Begeisterung und Liebe für die demokratische Bewegung in Tunesien einsetzen. Sie ermöglichen es mit ihrem Engagement, dass Menschen in Tunesien eine Existenzgrundlage gegeben wird, damit sie sich ihren Lebensunterhalt selbst erarbeiten können und nicht unter Lebensgefahr aus ihrem Land fliehen müssen. Auch für Kinder setzen sie sich aktiv ein, damit sie die Schule besuchen und später einmal für sich selbst sorgen können. Hier erfahrt ihr mehr über dieses wunderbare Engagement: http://www.tunisia-express.ch

Ich lade euch ein, zu reflektieren und euch zu fragen, wie Menschen auf euch wirken, die sich mit Begeisterung FÜR etwas einsetzen und wie diejenigen auf euch wirken, die das bekämpfen, gegen das sie sind. Welche Energie strahlen diese Menschen in euren Augen jeweils aus? Wie fühlt ihr euch selbst dabei, wenn ihr etwas bekämpft oder wenn ihr euch stattdessen mit Hingabe auf das konzentriert, was ihr euch wünscht?

Ich freue mich wie immer, wenn ihr hier eure Meinungen und Erfahrungen mit uns teilt.

Ich wünsche euch einen guten Start für 2014. Möge euch dieses Jahr viele Gelegenheiten bieten, euch auf die Dinge zu konzentrieren, die euer Herz mit Freude füllen!

Petra Kuhn_2

 

 

 

 

 

 

 

Eure Petra Kuhn

 

weitere Beiträge

Ein Kommentar hinterlassen